Verstoßquote: Personenverkehr übersteigt Güterverkehr

Kontrollstatistik des BAG (Bundesamt für Gütervekehr) offenbart Schulungsbedarf!

Über 50 % aller festgestellten Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht sind auf fehlerhafte Benutzung der Kontrollgeräte und Fehler bei den Nachweispflichten zurückzuführen.

Dabei übersteigt die Verstoßquote im Personenverkehr erstmals die des Güterverkehrs. Ebenso interessant ist, dass die Verstöße überwiegend von inländischen Fahrern und Verkehrsunternehmen begangen wurden. Der Anteil der Verstöße bei ausländischen Fahrzeugen liegt in allen Bereichen unter denen der Deutschen! Die Kontrollstatistik können Sie über folgenden Link abrufen: Kontrollstatistik BAG 2015

Für Unternehmen besteht vor diesem Hintergrund dringender Handlungsbedarf, wenn man sich nicht der Gefahr von hohen Bußgeldern aussetzen will. Dies empfiehlt auch der Busverband WBO in seinem neuesten Rundschreiben: A_017_BAG_Kontrollstatistik_2015_Fahrpersonalrecht

Eine erneute Verschärfung der Kontrollen und der Haftung für Verkehrsunternehmen ist durch die ab Januar 2017 gültige Verordnung 403/2016 manifestiert worden. Insbesondere die dort aufgeführten Verstöße gegen die Tachographenverordnung 165/2014, sind als „sehr schwere Verstöße“ angeführt: Punkt 8. (mangelhafte oder fehlende Schulung und Anweisung), 17. (fehlender Nachtrag).

Gemäß der neuen Verordnung können 3 „sehr schwere Verstöße“ pro Fahrer pro Jahr (im Durchschnitt) zu einem „schwersten Verstoß“ und somit zum Entzug der Genehmigung führen.

Mit der neuen Tachographenverordnung 165/2014 hat die EU-Kommission die Verantwortung des Unternehmens noch einmal verdeutlicht und ausgeweitet. Im Artikel 33 heißt es nun erstmals in dieser Deutlichkeit:

Verantwortlichkeit des Verkehrsunternehmens

(1) Das Verkehrsunternehmen hat verantwortlich dafür zu sorgen, dass seine Fahrer
hinsichtlich des ordnungsgemäßen Funktionierens des Fahrtenschreibers angemessen geschult und unterwiesen werden, unabhängig davon, ob dieser digital oder analog ist; es führt regelmäßige Überprüfungen durch, um sicherzustellen, dass seine Fahrer den Fahrtenschreiber ordnungsgemäß verwenden […].

Und auch die Haftung in diesem Zusammenhang wurde in Absatz 3 festgeschrieben:

(3) Ein Verkehrsunternehmen haftet für Verstöße gegen diese Verordnung, die von Fahrern des Unternehmens bzw. von den Fahrern begangen werden, die ihm zur
Verfügung stehen

Vertreter der obersten für die Umsetzung der Sozialvorschriften im Straßenverkehr zuständigen Behörden des Bundes und der Länder gehen davon aus, dass nur eine jährliche Unterweisung dieser Pflicht des Unternehmers genügt.

SBS-Fahrertraining hat dies bereits seit März 2015 in den Schulungen so kommuniziert und die Teilnehmer aktiv an den Geräten trainiert.

Als Partner verschiedener Branchenverbände in BW, Bayern, NRW und Hessen sowie dem eh-Systemhaus, führen wir spezielle Praxisschulungen zum Digitalen Tacho mit großem Erfolg durch. www.sbs-info.de/digital-tachograph-training

Natürlich führen wir diese Schulungen auch im Rahmen des BKrFQG durch!

Wir verfügen über viele Trainingskoffer mit mehr als 25 Geräten / Gerätegenerationen. Praxis am Digitalen Tachograph
Praxis am Digitalen TachographSomit haben bei unseren Schulungen ALLE Fahrer nicht nur die Möglichkeit sondern die Aufgabe, verschiedene Übungen direkt live an den Geräten durchzuführen. Durch eine sehr große Anzahl an Trainings-Fahrerkarten kann solange geübt werden, bis die Teilnehmer die Bedienung und hierbei insbesondere den Nachtrag beherrschen.

Intensiv setzen wir uns auch in unserem Buch „Digitale Kontrollgeräte in der Praxis“ mit dem Thema auseinander!

Kontaktieren Sie uns einfach, um mehr zu erfahren!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.